Frankfurt/Main - Mädchen als Stadtteilreporterinnen zum 25.11. unterwegs Drucken

Mädchenprojekt zum 25.11.13 an der Paul-Hindemith-Gesamtschule in Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Frauenverband Courage

Beim Courage-Stand auf dem Straßenfest im Frankfurter Stadtteil Gallus entstand die Idee einer Zusammenarbeit mit der Nachmittagsbetreuung der Paul-Hindemith-Schule. Und so wurde vom 5.-22.11.2013 ein Mädchenprojekt zum Thema "Gewalt gegen Mädchealtn und Frauen" auf die Beine gestellt. In Begleitung von jeweils einer Erwachsenen, darunter auch eine Couragefrau, machten sich Fünftklässlerinnen aus der Nachmittagsbetreuung als Reporterinnenteams auf den Weg um andere Stadtteilbewohnerinnen zu diesem Thema zu interviewen. Davor hatten sie sich selbst mit dem Thema und der Bedeutung des „Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen“ (25. November) auseinandergesetzt. Die Interviews wurden dann vollständig abgetippt, gelungene Fotos ausgewählt, Plakate erstellt  – so entstand eine gelungene Ausstellung. Mit neu entwickeltem Selbstbewusstsein und Zusammengehörigkeitsgefühl präsentierten die Mädchen ihre Ausstellung mit einer Vernissage in der Schule ihren Eltern, Geschwistern MitschülerInnen und Lehrern. Auch Courage konnte sich mit Plakat, Flyern und in persönlichen Gesprächen bekanntmachen. Am Stand von Courage am 23.11. stellten die Mädchen dann ihre Werke einem breiten Publikum vor, berichten anderen Stadtteilbewohnern vom internationalen Tag gegen Gewalt an Mädchen und Frauen.

Das Projekt hat allen beteiligten Spaß gemacht. Ein neues gemeines Vorhaben in der Vorbereitung des 8. März ist angedacht.

Bericht und eine Fotostrecker

Frauenverband Courage, Gruppe Frankfurt