Home Aktuelles Tribunal „Verfassungsschutz“ - auf die Anklagebank

Mehr über Courage...

Courage - der Name soll Programm sein und das besondere Profil des Verbandes kennzeichnen: überparteilich und international, solidarisch und demokratisch – ein Zusammenschluss von Frauen jeden Alters und jeder Tätigkeit. 
Weiterlesen

Tribunal „Verfassungsschutz“ - auf die Anklagebank PDF Drucken E-Mail
Pressemitteilung/Aufruf Frauenverband Courage e.V.                28.03.2017

Tribunal „Verfassungsschutz“ - auf die Anklagebank  

am Samstag, 6. Mai, 11.00 -14.00 Uhr, neben der Domplatte in Köln (Bahnhofsvorplatz West, Lichtstelen)

Der Frauenverband Courage hat vielfältige Erfahrungen mit dem Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“. Versteckt hinter den Finanzbehörden wurden unsere bewährten Grundlagen der Überparteilichkeit und der finanziellen Unabhängigkeit angegriffen und uns 2012 die Gemeinnützigkeit aberkannt. Im Oktober 2016 erreichten wir nach beharrlichem Kampf ein Urteil zu unseren Gunsten und die Gemeinnützigkeit für die Jahre 2010 bis 2012 zurück. Im Februar 2017 haben wir sie neu beantragt mit derzeit noch offenem Ausgang.

Verantwortlich für die Tätigkeit des Verfassungsschutzes ist die Regierung. Sie zeigt in der Flüchtlingspolitik, im Deal mit der faschistischen Erdogan-Regierung ganz deutlich einen Ruck nach rechts. Menschenrechte, Genfer Konvention, Asylrecht auf antifaschistischer Grundlage – Fehlanzeige. Gegenkräfte werden durch den sogenannten „Verfassungsschutz“ massiv beeinträchtigt.

Auch unser Frauenverband. Gegen diesen Verfassungsschutz, der die Verfassung gar nicht schützt und der sich in der Bevölkerung auch durch seine nicht aufgearbeitete NS-Ver-gangenheit nicht beliebt gemacht hat, gehen wir im Wahljahr offensiv vor mit einem Tribunal an seinem Amtssitz in Köln.
Als „Terroristen“ ausgespäht und verfolgt werden Bewegungen, die sich für wirkliche Freiheit und Demokratie einsetzen, Einzelpersonen und Organisationen. Die bezweifeln, ob es demokratisch ist, wenn große Konzerne in Deutschland mehr Macht haben als jeder andere. Und die sich für gesellschaftliche Alternativen einsetzen jenseits kapitalistischer Logik.

Auch unsere seit mehr als 25 Jahren engagierte frauenpolitische Arbeit wird diskreditiert durch Nennung im Verfassungsschutzbericht als „extremistisch“. So steht der Frauenverband Courage unter anderem auf Listen, wo man nicht organisiert sein darf, will man die deutsche Staatsbürgerschaft oder eine Anstellung im Öffentlichen Dienst.

Im Zentrum stehen, getreu der „Staatsreligion Antikommunismus“ alle, die sich nicht unterordnen. Das Tribunal ist so auch eine Kampfansage an die Regierung, die nach rechts gerückt ist. Die im Auftrag einer inzwischen faschistischen Regierung gegen türkische und kurdische Demokraten und Revolutionäre mit massivster Unterdrückung vorgeht, mit längst geächteter Isolationshaft und umfassendster Bespitzelung.

Der sogenannte „Verfassungsschutz“ gehört auf die Anklagebank!
Wir klagen an in folgenden Anklagepunkten:
  1.   Umsetzung des Paragraphen 129 a und b im Dienste inzwischen faschistischer Regierungen
  2.   Über Steuerparagraphen und Aberkennung der Gemeinnützigkeit Organisationen massiv in der Öffentlichkeit diskreditieren.
  3.   Der Verfassungsschutz im Dienste faschistischer Organisationen
  4.   Verfolgung und Bespitzelung mutiger Menschen über Jahrzehnte
  5.   Für ein Asylrecht auf antifaschistischer Grundlage
Wir laden alle ein: Beteiligt euch/Beteiligen Sie sich am Tribunal, sei es als Zeugin/Zeuge, als Ankläger/in, als Helfer/in oder als Zuschauer/in für die Abstimmung.
Meldet euch/Melden Sie sich beim Frauenverband Courage, wir werden noch im April in Köln ein Treffen der Organisatorinnen durchführen und wollen Sie/euch dazu einladen.

Ulrike Held und Brigitte Ziegler (Bundesvorstand Frauenverband Courage)

Aufruf zum runterladen und weiterverbreiten


 
Frauenverband Courage